In der aktuellen Ausgabe der kostenlosen Uni-Zeitschrift UniQueen preist der in Bochum ansässige Unicum Verlag das Palästinensertuch als unpolitisches und trendiges Accessoire.

GUT BETUCHT

Ein Comeback feiert in diesem Jahr auch das Pali-Tuch. Nach seinem Siegeszug durch die Designer -läden der Nation hat es längst auch die Stangen von H&M und C&A erreicht. Als sexy Accessoire ohne politisches Statement kann es guten Gewissens getragen werden. Das Beste: Pali-Tücher sind inzwischen in den verschiedensten Farben erhältlich und halten wirklich wunderbar warm.

Ein kleiner Exkurs. 1936 begann der als Mufti von Jerusalem bekannte Amin el-Husseini, das Kufiya (Palästinensertuch) bei der Bevölkerung gewaltsam durchzusetzen. Gefoltert und getötet wurden diejenigen, die sich dem von seinen Brigaden erzeugten Zwang nicht beugen wollten und weiterhin europäische Hüte trugen oder einen als westlich erscheinenden Kleidungsstil pflegten. Der Mufti war ein enger Verbündeten der Muslimbruderschaft, die bis heute den ideologischen als auch den organisatorischen Kern der islamistischen Bewegung bildet, die Gruppen wie al Qaida oder eben Hamas umfasst. Während seiner Regentschaft traf sich el Husseini u.a. mit Adolf Hitler, um den Holocaust auch auf den nahen Osten auszuweiten. Mit Parolen wie „Nieder mit den Juden“ und „Juden raus aus Ägypten und Palästina“ wurde damals das bis heute nicht veränderte Ziel in Worte gefasst und in Angriff genommen, diese Länder von jüdischen Menschen zu säubern. In Bosnien traf der Mufti in seiner Funktion als SS-Mitglied auf die von Nationalsozialisten aufgestellte albanische SS-Division „Skanderbeg“ und „Handschar“. Die muslimische SS war an Kriegsverbrechen gegen Serben beteiligt. Nach dem zweiten Weltkrieg war er als Kriegsverbrecher in zahlreichen Ländern gesucht, konnte aber nach Ägypten fliehen. Mit Parolen wie „Nieder mit den Juden“ und „Juden raus aus Ägypten und Palästina“ wurde damals das bis heute nicht veränderte Ziel artikuliert und in Angriff genommen, diese Länder von jüdischen Menschen zu säubern. Konsequenterweise richtet sich er Hass nun gegen den Staat Israel und die USA. Große Teile der vermeintlich deutschen Linken übernahmen diesen Trend und tragen auch heute das Palästinensertuch als Zeichen des „Widerstandes“. Seit den 1990er Jahren wird das Tuch auch von Neo-Nazis getragen. Die Rechtsextremen sozialisieren sich so mit den Nationalbewegungen in den arabischen Ländern, deren Extremisten und tragen es andererseits als Ausdruck antisemitischer Parteinahme für die Palästinenser im Nahost-Konflikt.

About Roman

Das ist mein Profil. Es gibt viele Profile, doch dieses gehört mir. Ohne mein Profil bin ich nichts und ohne mich ist mein Profil nichts.

3 Thoughts on “Das Palituch als „Accessoire ohne politisches Statement“

  1. Pingback: Dein Schal hasst Juden - Wie steht’s mit dir? « Rote Paprika

  2. Pingback: » Sexy Terror – Terrorismus und Hip-Hop

  3. Pingback: Sexy Terror – Terrorismus und Hip-Hop

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Post Navigation