Ja, liebe Islamisten, Terroristen, deutsche Terroristenversteher und Djihadisten. Nicht nur Aldi, Lidl, Rewe, McDonalds und Coca Cola gehören nach Meinung ganz gescheiter Menschen Juden, sondern auch Google und Yahoo!. Wenn ihr also Juden ähhh Israel boykottieren wollt, dann verzichtet auf Youtube, Googlemail und die Suchmaschinen Google und Yahoo!, hört auf Cola zu trinken, Hamburger zu futtern und ICQ zu benutzen. Sämtliche Prozessorhersteller lassen ebenfalls in Israel entwickeln, folgerichtig müsstet ihr auf den Kauf von Intel, AMD und IBM Prozessoren verzichten.

Leider werden diese nicht nur in PCs verbaut, sondern in allen gängigen Spielekonsolen (PSP, PS3, Xbox360). Boykottiert also auch Computerspiele! Ganz wichtig, denn an Spielekonsolen sollen auch israelische Soldaten trainieren!

Was ihr alles noch boykottieren müsstet: Zahnpasta, Shampoo und anderes von Johnson & Johnson. Windows, weil Microsoft in Israel entwickeln lässt, somit auch den Internet Explorer. Auf Firefox kann nicht ausgewichen werden, denn auch an ihm arbeiten Israelis mit (Beweis). Wikipedia, denn auch dort sitzen Juden am Ruder. Dann natürlich jegliche Verschlüsselungssoftware, denn auch diese wird meist von jüdischen Menschen oder gar Israelis entwickelt. Ausweichen kann man hier allerdings auf die ENIGMA Maschine.

Aber es kommt noch dicker, liebe Islamisten: Selbstverständlich müsstet ihr auch diese Seite boykottieren, denn mein Ziel ist es von dem durch euren Besuch hier verdientem Geld Israel-Flaggen zu kaufen und damit an Pro-Israel Kundgebungen teilzunehmen.

Achtet auch auf meinen Artikel zu ALDI & LIDL

Welche Suchbegriffe möchte ich an dieser Stelle abdecken, einige Auszüge:

  • ALDI Juden
  • Aldi Lidl Juden
  • Aldi Lidel Juden
  • Aldi Boykott
  • Aldi Israil
  • Israli Boykott
  • Israil Aldi
  • Zionist Aldi
  • Albrecht Religion
  • Albrecht Juden
  • Penny Lidl Juden
  • Aldi Spenden Israel
  • Aldi spende Israil
  • Aldi jewis
  • aldi über die spende
  • lidl aldi gaza
  • aldi hamas
  • darf man bei lidl aldi einkaufen
  • boykottiert juden
  • nicht kaufen juden
  • spende geschäft
  • aldi gebrüder juden
  • hilft aldi zu lidl israil
  • boycott israel
  • usrael

  • Gazze’de ÖÄrenciler Äşgalcilerle ÇatÄşÄyor
  • Hamas’tan Filistinli gruplara eylem çaÄrÄsÄ
  • Filistinli gruplardan ortak eylem

Das war nur ein kleiner Auszug aus ganz realen Anfragen bei Google. Liebe Freunde, verlinkt auch bitte diese Seite, damit jeder vor den zionistischen Machenschaften gewarnt wird und und ja nichts bei den Nazi-Zionisten kauft!

About Roman

Das ist mein Profil. Es gibt viele Profile, doch dieses gehört mir. Ohne mein Profil bin ich nichts und ohne mich ist mein Profil nichts.

46 Thoughts on “Israel Boykott

  1. Engin Karahan on 30. Januar 2009 at 11:31 said:

    Hmm, gute Satire, leider berechtigt.

  2. Pingback: » Springerpresse, Zionistenpresse?

  3. oktay on 29. Mai 2009 at 22:11 said:

    Du kannst etwas kaufen und benutzen was den Juden gehört.Aber wenn du weisst das diese Judische Firma finanziel die Israelische Armee unterstützt dann darf man von dieser Firma nichts kaufen.Und das weil mit diesen Geld unsere Glaubensbruder von den Terror Staat Israel umgebracht werden.
    Nur von denen (Judischen Firmen) kaufen die nicht unterstützen.Alles klar ??? Und wenn sie das nicht verstehen dann einfach still sein,denn kein Mensch will wissen wie schwer von Begriff du bist.Ich kaufe einige sachen von den Jüdischen Firmen weil ich weiss die unterstützen die Armee finanziel nicht.Aber MCDONALDS die unterstützen,deshalb gehe ich nicht zum MCDONALDS……Kapiert ???

  4. „Du kannst etwas kaufen und benutzen was den Juden gehört.Aber wenn du weisst das diese Judische Firma finanziel die Israelische Armee unterstützt dann darf man von dieser Firma nichts kaufen.“

    Keine Firma unterstützt unmittelbar eine Armee.

    „Und das weil mit diesen Geld unsere Glaubensbruder von den Terror Staat Israel umgebracht werden.“

    Dann musst du im Gegenzug auch andere Länder, vor allem arabische (u.a. palästinensische)Boykottieren oder geht es da in Ordnung?

    „Ich kaufe einige sachen von den Jüdischen Firmen weil ich weiss die unterstützen die Armee finanziel nicht.“

    Welche Firmen wären das? Mc Donalds ist weder jüdisch, nocht unterstützt es die israelische Armee.

  5. Mirkan on 1. August 2009 at 00:43 said:

    mir ist das egal ob die juden die araber umbringen.die arabische könige gehen,und flehen den präsidänt von israil,das die palastina und hamas angreifen sollen.warum soll ich mitleid haben.wenn brüder und brüder sich umbringen,warum mische ich mich ein.Von mir aus können die juden alle araber hochjagen.wenn die sich nicht zusammen halte,warum soll icj als türke denken.danke

  6. Die Juden wollen die Araber nicht umbringen.

  7. WORLD_NEED_A_NEW_ CHURCHILL on 28. August 2009 at 22:09 said:

    @ oktay

    Terrorstaat Israel…
    Laber nur weiter, an der Wahrheit wird sich nicht das geringste ändern.
    In Umkreis von mehr als 1000 Kilometer gibt es keinen anderen Staat der auch nur annährend so zivilisiert ist wie der Jüdische Staat.

    Außerdem, warum gehst du und deine Familie nach Deutschland zu den wohlhabenden „Ungläbigen“ Israelfreundlichen Deutschen und nicht in ein islamisches Land zu deinen gläubigen Glaubensbrüder,wenn sie dir so wichtig sind, hä???

    Er boykottiert McDonalds…wow eine Mega-Super Tat für deine Glaubensbrüder))… hahahaha… Klär sie lieber auf, das Terror den Palis noch mehr Elend und Armut bringt. Israel ist bereit zu verhandeln, und hat Gaza abgegeben und dafür nur tausende Kassam Raketen gekriegt. Alle islamofaschistischen Mörder und deren Helfer sollten eleminiert oder lebenslang im Einzelfaft inhaftiert werden.

    Und noch was, keine Armee der Welt tut soviel wie die israelische für die Zivilbefölkerung, wirft Warnzettel ab, macht Warnanrufe und verwendet teuere Intelligente Bomben. Israel sollte intensiver das Leben der eigenen Bürger schützen (auch Moslems starben bei den Terroanschägen in Israel) und nicht das der HAMAS Wähler…

  8. also erstens wenn ich weiß das irgend etwas von den juden kommt kauf ich es sowiso nicht,ich weiss ganz genau das juden sich gegenseitig unterstüzen,meine oma die ingred hat es mir schon von klein auf beigebracht das man nichts von den juden kaufen soll,mann soll sich auch nicht mit den juden anfreuden,sie sagte immer das verhasste volk,das sind de juden,also ihr juden oder judas wie meine gross eltern es sagen,seid froh dass man euch heut nicht mehr vergast…ihr versteht doch was ich meine oder?wir DEUTSCHEN HASSEN EUCH IMMER NOCH IHR SEID DIE PESSSSSST UND DAS WERDET IHR AUCH IMMER SEIN UND BLEIBEN

  9. Nun ja, nur ist es nun einmal so, mein Guter, dass der Boykott dem israelischen Staat bzw. dessen Lieblingsbürger (also den Unternehmern) langsam weh tut. Nicht nur, dass viele Künstler in Anbetracht des unvermindert weitergehenden Siedlungsbaus in Ost-Jerusalem (dessen Annexion von der UN sofort widersprochen wurde und unter internationalem Recht nicht anerkannt wird) und in der Westbank. Und das ist erst der Anfang. Nicht, dass ich mich positiv zu dem Boykott, der sein Vorbild im Boykott gegen Südafrika während des Apartheidsregimes hatte, stelle. Aber es ist eben bemerkenswert, dass der Staat Israel mit seinen Botschaften und zu ihm loyal stehenden jüdischen Gemeinden über ganz Europa einen riesen Aufwand fährt, um sein Image wieder aufzubessern. Im Mai wird die Gründung Israels in 200 Städten über ganz Europa gefeiert werden. WENN ein Boykottaufruf vor allem gegen Waren aus den besetzten Gebieten, aber auch der Wissenschaftsboykott und die Stimmung der Bevölkerungen in den verschiedenen Ländern nicht langsam kippen würde (man sehe sich nur die harten Auseinandersetzungen in der USA an, dort vor allem im amerikanischen Judentum), dann bräuchte es solcher Anstrengungen nicht.

    Und da hilft es auch nicht sich darüber lustig zu machen. Denn es hat schon seinen Grund, warum die israelische Politik so langsam Muffensausen bekommt.

  10. Deine Behauptungen kann ich nicht nachvollziehen, Israels Wirtschaft ist sogar in Zeiten der Krise überproportional gewachsen (http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/554502/index.do). Die Annexion Jerusalems ist bereits einige Jahrzehnte her, einen Zusammenhang sehe ich hier nicht.

    Außerdem ist Israel derzeit auf dem Weg in die OECD (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/535/500798/text/).

    Auch die Touristenzahlen sind mehr als gut, vor allem ist die neue Ausrichtung auf Russland (Visumsfreiheit seit 2 Jahren) und Ukraine (Visumsfreiheit in Vorbereitung) gefällt.

    Der von dir angesprochene Israel-Tag wird seit 2003 gefeiert und ist Ausdruck eines neuen jüdischen Selbstbewusstseins in Europa und Deutschland (http://il-israel.org). Immerhin leben in der Bundesrepublik 300 000 Juden und diese feiern zusammen mit Freunden gern Israels Geburtstag. Ob sich dies auf den Absatz israelischer Wahren in Deutschland auswirkt, bezweifle ich.

    Israel hat das schlicht nicht nötig. Der kleine Antisemit kauft keine israelischen Orangen und verzichtet auf die besten Avocados der Welt, dabei verdient Israel lediglich 2 % an Lebensmitteln. Die meiste Kohle wird mit High-Tech gemacht und an israelischer Technologie kommt auch der große Antisemit nicht vorbei. Vom Mikrochip, bis Betriebssystem, von gewöhnlichen Pillen, bis hin zum Herzkatheter kommt heute eine riesige Menge an hochwertigen Erzeugnissen aus dem Gelobten Land. Ein Nobelpreis ging dieses Jahr an eine Israelin, der andere an einen amerikanischen Juden.

    Allein von seinen Patenten könnte das Land die nächsten 20 Jahre problemlos leben.

    Was du mit Wissenschaftsboykott meinst weiß ich nicht, die lächerliche Aktion von vor zwei Jahren ist gescheitert. Israels wird wissenschaftlich nicht boykottiert, im Gegenteil. An meiner ehemaligen Uni studieren viele Israelis und auch Israel selbst öffnet sich immer weiter (bspw. Open U).

    Ob Santana Israel boykottiert kann ich nicht sagen, das hört sich nicht danach an. Ohnehin stehe ich mehr auf die Hosen, als auf ihn: http://www.dietotenhosen.de/neuigkeiten-news-live-2010.php

    Boykottaufrufe gegen Juden bringen nichts, da sie pauschal sind und auch ihr Vorbild ist im Nationalsozialismus zu suchen. Das passt wunderbar zum heutigen Tag des Sieges! Gerade heute haben wir diesen Tag mit 300 Juden in der Gemeinde gefeiert. Die meisten arbeiten oder studieren. Deine Sorgen um Israel und die Juden ist deshalb rührend, jedoch unnötig.

    Der nächste Israel-Tag findet in Düsseldorf am 14.05.2010 um 14:00 (Burgplatz) statt.
    http://il-israel.org/index.php

  11. turkey on 1. Juni 2010 at 14:48 said:

    gerne schauen wir uns diese parasiten seite an und fördern den kauf eure flagge denn dann haben wir noch mehr zu verbrennen. Ihr ängstliche parasiten, wartet nicht mehr lange dann sind wir da. hahahahaaaaaaaaaaaaaay

  12. Von einem Türken zu hören, dass Juden in Deutschland Parasiten sind ist lächerlich. Angst haben wir ebenso wenig.

  13. Lena on 1. Juni 2010 at 18:55 said:

    Wer sind „wir“? Die russischsprachigen Ukrainer, die sich aus nicht nachvollziehbaren als Juden darstellen und den deutschen Staat dadurch betrugen?
    Der Mensch hat Recht: Die Russischsprachigen, wie du, sind keine Juden, und die „Juden“, die sich in der Jüdischen Gemeinden aufhalten, sind wirklich Parasiten bzw. ehemalige NKVD-Veteranen, also Kriminelle, wie z.B. Herr Kononow, ex-„Partisan“ im Auftrag der sovietischen Okkupanten und Mörder der schwangeren Frauen.

  14. Mach dich nicht lächerlich, Lenchen. Lies einfach ein Buch, dann weißt du, dass 500.000 sowjetische Juden Hitler-Deutschland bekämpft und ihr Leben für die Freiheit der Völker hingegeben hatten. Die heute in Deutschland lebenden Juden sind die Nachkommen dieser Kämpfer und derer, die mit dem Leben davon gekommen sind.

    Wirtschaftlich sind Juden für Deutschland ein Gewinn, wohl deswegen wurde sie auch dem Staate Israel und den USA abgeworben. Zu der soziodemografischen Struktur der jüdischen Zuwanderer gibt es eine umfassende Studie:

    http://www.bamf.de/nn_1026360/SharedDocs/Anlagen/DE/Migration/Publikationen/Forschung/WorkingPapers/wp8-merkmale-juedische-zuwanderer.html

    Dort heißt es u.a.:

    Überdurchschnittliches Bildungsniveau der jüdischen Zuwanderer

    Hinsichtlich der Berufsstruktur unterscheiden sich jüdische Zuwanderer sowohl von klassischen Arbeitsmigranten, die vor allem im Arbeitsmarktsegment mit niedrigen Qualifikati-onsanforderungen beschäftigt sind, als auch von Spätaussiedlern und der deutschen Allgemeinbevölkerung. Denn sie weisen ein überdurchschnittlich hohes Niveau der Bildungs- und Berufsqualifikation auf. Ein sehr hoher Anteil im erwerbsfähigen Alter hat einen wissenschaftlichen Beruf erlernt und im Herkunftsland ausgeübt.

    Dagegen hört sich die Umschreibung der türkischen Migration geradezu katastrophal an.

    Türkische Zuwanderung gegenüber den Deutschen und Vietnamesen

    Wer ist also der Parasit?

  15. Lena on 1. Juni 2010 at 21:04 said:

    Lieber Roman, du hast leider nicht präzisiert, womit sich diese hochqualifizierten Leute in Deutschland beschäftigen, ob es eine Partei in Deutschland, die die wirtschaftlichen und politischen Interessen der in Deutschland wohnenden Russen vertritt, wieviel von denen Deutsch beherrscht und sich in die deutsche Gesellschaft integriert haben. Lege bitte aussagekräftige Prooflinks vor. Danke im Voraus.
    Übrigens, was die Liste der Firmen und deine Argumentation angeht, für dich als Russe wäre es sinvoll, diese [Antisemitischer Link entfernt. Es hat echt keinen Zweck, Lena!] wohl berechtigte Meinung vorzulesen.
    PS: Der Türke Gem Özdemir ist der Vorstandsvorsitzender der Grünen. Und wo halten sich russischsprachigen Vorsitzender der deutschen etablierten Parteien auf? Ich bedanke mich bei dir für weitere Prooflinks im Voraus.

  16. Na, ich habe dir zuerst präsentiert womit sich diese Menschen beschäftigt haben. Sicherlich werden nicht alle wieder wissenschaftlich tätig sein. Dies liegt u.a. auch daran, dass nicht alle Abschlüsse anerkannt werden. Bei den „Russen“ muss man zwischen Aussiedlern, Juden (früher Kontingentflüchtlinge, heute jüdische Zuwanderer) und gewöhnlichen Russen (Studenten, Asylanten etc.) unterscheiden. Als Juden kamen rund 300.000 Menschen (wie viele Türken waren es eigentlich?) ins Land. Die Migration begann vor rund 20 Jahren. Dagegen gehört Cem Özdemir der zweiten Generation der Türken in Deutschland an (Geburtsjahr 1965 in Urlach). Er ist also nicht eingewandert, sondern hier geboren. Dein Vergleich hinkt, ich scheue ihn aber trotzdem nicht.

    In den 1990er Jahren sind Erwachsene, aber auch viele jüdische Kinder nach Deutschland gekommen. 80 % dieser Kinder haben in Deutschland Abitur gemacht. Eines dieser Kinder war auch ich, selbstredend habe ich hier Abitur gemacht und studiert. Politisch betätige ich mich in der Gemeindearbeit und arbeite selbstverständlich vollzeit, zahle also nicht wenig Steuern. Weder meine Eltern, noch ich haben je Hartz IV bezogen, auch wenn jeder in diese bedauernswerte Lage kommen kann. Russische Juden sind an den deutschen Universitäten sehr stark vertreten, davon kannst du dich gern selbst überzeugen. Ähnliche Lebensläufe haben beinahe alle Jugendliche in unserer Gemeinde. Meine Freunde und Bekannte arbeiten in großen Versicherungen, Energiekonzernen, Beratungsgesellschaften, ein Freund wird gerade habilitiert, einige meiner nahen Verwandten haben eigene Unternehmen gegründet (Beschäftigen nichtjüdische Deutsche etc.)

    Andere Juden engagieren sich direkt in der Politik (danach hast du gefragt). Hier ist mir u.a. der Arbeitskreis Jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, etwa Grigorij Pantijelew bekannt. Juden engagieren sich in den bestehenden Parteien, anders als etwa die türkische Minderheit, die eigene Parteien (etwa BIG) gründet oder sich durch ihre Heimatländer vertreten lässt (DITIB).

    Wenn wir aber bei der Generation Özdemir bleiben, dann sind natürlich Michel Friedman (Jahrgang 1956, CDU, Kind französischer Juden), Henryk Broder (1946, aus Polen eingewandert) und sehr viele andere zu nennen, etwa der greise Reich-Ranicki (ebenfalls Polen).

    Aber auch sonst gibt es sehr viele einflussreiche (und weniger einflussreiche) jüdische Einwanderer, etwa Wladimir Kaminer, Maxim Biller, Lena Gorelik, Palina Rojinski etc. etc.

    Eine „Liste berühmter Juden“ findest du auf meiner Seite Maschiach.de.

    „Und wo halten sich russischsprachigen Vorsitzender der deutschen etablierten Parteien auf?“

    Gerhard Schröder, immerhin Bundeskanzler a.D., spricht wohl nicht schlecht Russisch und auch Angela Merkel hat Russisch in der Schule gelernt. Sicherlich meinst du russische Muttersprachler, die kommen, keine Angst. Es gibt in der (russisch-)jüdischen Community, aus naheliegenden Gründen, nicht viele Politiker, die Tradition ist also noch nicht da. Immerhin ist Gregor Gysi

  17. Lena on 2. Juni 2010 at 10:07 said:

    Lieber Roman,
    Kannst du bitte erklären, woher russische Muttersprachler kommen dürfen, wenn das Recht, zu wählen bzw. gewählt zu werden, jedem/r Wahlberechtigten zusteht und was für eine Tradition man dazu braucht? Das Problem, meiner Meinung nach, besteht darin, warum sie bedauerlicherweise bisher noch nicht gekommen sind. Niemand und nichts steht im Wege doch)
    Übrigens, ist es für mich kaum nachvollziehbar, wie die Entfernung des von mir hinzugefügten Links mit der beanspruchten Dialogfähigkeit deines Blogs und, am wichtigsten, mit der Artilkel 5 (1) des Grundgesetzes vereinbar ist.
    Ich kann nicht auch nachvollziehen, warum Kritik gegenüber dem Staat Israel oder dem Verhalten der Juden oder russischsprachigen „Juden“ sofort als „Antisemitismus“ eingestuft wiird.
    Hast du Angst davor, deiner Leserschaft selber zu überlassen, zu entscheiden, was zulässig und nicht zulässing ist und deshalb eine Art „Analschutz“ einleitest? Traust du deinen Lesern und LeserInnnen überhaupt?

  18. Gleich im ersten Satz sprichst du das Problem an. Dir ist nicht klar, dass die Russen sich in Aussiedler und Kontingentflüchtlinge gliedern. Aussiedler bekommen bei der Einreise einen deutschen Pass, Kontingentflüchtlinge bekommen bei der Einreise eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Damit können sich die Kontingentflüchtlinge für die nächsten mindestens 7-8 Jahren gar nicht an Wahlen beteiligen! Wenn man bedenkt, dass ein sehr großer Teil dieser Menschen erst vor rund 10 Jahren nach Deutschland kam, dann weißt du, dass sie sich allgemein gar nicht an Wahlen hätten beteiligen können.

    Außerdem war es, wie ich ausgeführt habe, nicht die Tradition dieser Zuwanderer in die Politik zu gehen. Sie haben in ihren Familien also keine Vorbilder, die sich dazu animierten in diesen Zweig zu gehen. Dafür gibt es sehr viele Ärzte und Ingenieure, entsprechend schlagen ihre Kinder diesen Weg ebenso ein.

    Bezeichnenderweise gibt es unter den sehr gut integrierten Einwanderern, etwa den Vietnamesen, ebenfalls keine Parteivorsitzenden (Einen jüdischen Partei-Vorsitzenden gab es in Deutschland übrigens auch schon). Vielleicht fehlt einfach die entsprechende Anzahl? 300.000 Juden in 20 Jahren, von denen viele alt und die anderen längst wieder weiter gezogen sind, ist nicht gerade groß.

    Jüdische Politiker werden in den nächsten Jahren sicherlich in den deutschen Medien präsenter sein. Die entsprechenden Verweise habe ich dir gegeben.

    Was deinen Link angeht, so wurden dort u. a. die Juden als ein „selten dämliches Volk“ bezeichnet. Für mich ist das keine für diesen Blog relevante und schützenswerte Aussage. Ganz im Gegenteil, als Blog-Betreiber bin ich verpflichtet Beleidigungen und Volksverhetzendes zu entfernen. In diesem Sinne vertraue ich meinen Lesern wirklich nicht immer.

    Was das allerdings mit dem Artikel § 5 des GG zu tun hat, weiß ich nicht. Dir ist schon klar, dass es sich hier um eine private Webseite handelt? Wenn du deine volksverhetzenden Beleidigungen in die Welt blasen willst, dann steht es dir frei, unter Angabe deines Namens und Anschrift ein eigenes Projekt zu starten.

  19. MEYER on 4. November 2010 at 22:31 said:

    @Dennise Meyer
    Was hattest du denn für eine Oma?
    Hat sie dir nicht erzählt dass das Y als Jüdischer Buchstabe bei den Nazis Verhasst war?Forsch mal nach in deinem Stammbaum!

  20. Jüdischer Selbsthass 😉

  21. Lalalaaaalelu on 11. November 2010 at 09:37 said:

    Wooow, Leute, wie ihr euch hier gegenseitig zerfetzt..^^ Dieser Kleinkrieg hier lässt die Hoffnung auf Frieden in Israel/Palästina ja fast schon wieder schwinden 😉
    Also schon mal im Voraus: Alles was ich schreibe zielt auf keinen Fall auf eine neue Lawine von Beleidigungen und Streit ab.

    Mal eins vorweg:
    Ob ein Mensch einen guten Abschluss macht und gebildet ist, hängt doch bitte bitte bitte nicht von seiner Herkunft oder Religion ab! Es gibt überall auf der Welt intelligente Menschen aller Hautfarben, Religionen und Nationen und es gibt eben auch die, die einen…sagen wir mal.. erschwerten Zugang zu Bildung haben/hatten.

    Zum Ursprungsthema (von dem wir uns weeeeit entfernt haben) dem Boykott:
    Geht es beim Boykott von Isrealischen Produkten nicht eher um eine friedliche Protestaktion um seinen Unmut über Israelische Militär- Politik und die stetig eingeschränkten Rechte und den Lebensraum der PalästinenserInnen laut zu machen?
    Es geht meinem Verständnis nach nicht um Antisemitismus und auch nicht daraum, dass Israelische Volk oder das Land niederzuringen. Das ist a) gar nicht das Ziel und b) auch gar nicht möglich, da wir ansonsten, wie ihr ja schon gesagt habt, wahrscheinlich bald nackt mit Holzfeuer in Höhlen wohnen würde 😉
    Ich sehe es einfach als ein demokratisches Mittel Frieden und das Ende des Nahostkonfliktes einzufordern und Druck (wenn auch winzig kleinen) auf Regierungen auszuüben. Genau so könnte man Unterschriften sammeln, Demonstrieren oder Flugblätter verteilen. Juden sollen sich aber deswegen nicht per se (wg. der Religion) oder auf Grund ihrer Staatsangehörigkeit angegriffen fühlen.

    Grüße aus Berlin

  22. Ob ein Mensch einen guten Abschluss macht und gebildet ist, hängt doch bitte bitte bitte nicht von seiner Herkunft oder Religion ab! Es gibt überall auf der Welt intelligente Menschen aller Hautfarben, Religionen und Nationen und es gibt eben auch die, die einen…sagen wir mal.. erschwerten Zugang zu Bildung haben/hatten.

    Du denkst alle Menschen sind gleich. Das ist leider nicht so…

    Geht es beim Boykott von Isrealischen Produkten nicht eher um eine friedliche Protestaktion um seinen Unmut über Israelische Militär- Politik und die stetig eingeschränkten Rechte und den Lebensraum der PalästinenserInnen laut zu machen?

    Nein, darum geht es nicht. Denn ein Boykott ist immer pauschalisierend, er ist dumm, er ist nicht zielgerichtet. Er trifft fast immer die Falschen. Was soll eine Regierung verstehen, wenn irgendwo auf der Welt weniger Avakados gekauft werden? Absolut nichts. Außerdem ist der Boykott von Juden und Israel ist nun mal mehrheitlich jüdisch, gerade in Deutschland „etwas vorbelastet“. In der Form, wie oben dargestellt ist er schlicht rassistisch.

    Ich sehe es einfach als ein demokratisches Mittel Frieden und das Ende des Nahostkonfliktes einzufordern und Druck (wenn auch winzig kleinen) auf Regierungen auszuüben.

    Du verwechselst Mehrheitsherrschaft mit Demokratie.

  23. Lalalaaaalelu on 11. November 2010 at 13:13 said:

    Wie kommst du darauf, dass ich denke, dass alle Menschen gleich sind? Da verstehe ich den Zusammenhang zwischen dem, was ich gesagt hab und deiner Antwort nicht ganz.

    Nun gut, da hast du Recht. Boykott KANN die Falschen treffen. Aber wie du es so schön (pauschal^^) gesagt hast „Boykott ist IMMER pauschalisierend und dumm“ würde ich das nicht unterschreiben.

    Ja, ich dachte mir schon, dass du die Vorbelastung Deutschlands ansprechen wirst. Ist es aber nicht so dass, gerade weil die Deutschen schon mal dafür verantwortlich waren, dass ein Volk nahezu ausgelöscht wurde, sie/wir nicht zulassen dürfen, dass das jemals wieder passiert?
    Ich hab mal ein Zitat gelesen, was mir sehr einleuchtend erschien. Leider weiß ich nicht mehr wie diese Friedensaktivistin heißt, aber sinngemaß lautete es etwa so: „Im 3. Reich wurde den Deutschen vorgeworfen, dass sie geschwiegen und die Augen verschlossen haben und heute untersagt man ihnen aus eben diesem Grund die Stimme in diesem (Nahost) Konflikt zu erheben.“
    Also ist an einem zivilen, gewaltfreien Einsatz der Deutschen in diesem Konflikt, ob nun für oder gegen Israel, meiner Meinung nach nichts auszusetzen – vorausgesetzt natürlich, man wahrt Menschenrechte und -würde – oder?! Ich sehe das ja, wie du schon festgestellt haben wirst, eher als Nachricht an die Regierung und nicht an die Juden, demnach würde ich einen Boykott so erstmal auch nicht rassistisch nennen.

    Was meinst du mit Mehrheitsherrschaft? Ist nicht eine Demokratie eine Herrschaft des Volkes, also in gewissem Sinne eine Herrschaft der Mehrheit?! Oder meinst du damit was anderes?

    Grüße.

  24. Wie kommst du darauf, dass ich denke, dass alle Menschen gleich sind? Da verstehe ich den Zusammenhang zwischen dem, was ich gesagt hab und deiner Antwort nicht ganz.

    Bildung und Intelligenz sind leider unter den Menschen und Völkern bei vergleichbaren Bedingungen nicht gleich verteilt.

    Nun gut, da hast du Recht. Boykott KANN die Falschen treffen. Aber wie du es so schön (pauschal^^) gesagt hast “Boykott ist IMMER pauschalisierend und dumm” würde ich das nicht unterschreiben.

    Boykottieren bedeutet eine passive Abwehrhaltung, ohne sich mit Problem tatsächlich auseinander zu setzen. Wie kann ein Avakado Boykott zu besseren Lebensbedingungen für die Menschen in Israel und Palästina führen?

    Ja, ich dachte mir schon, dass du die Vorbelastung Deutschlands ansprechen wirst. Ist es aber nicht so dass, gerade weil die Deutschen schon mal dafür verantwortlich waren, dass ein Volk nahezu ausgelöscht wurde, sie/wir nicht zulassen dürfen, dass das jemals wieder passiert?

    Das würde bedeuten, dass die Juden den Arabern dasselbe antun, wie die Deutschen den Juden. Das ist aber nicht so und zeigt lediglich, dass einige Deutsche die Tatsachen auf den Kopf stellen und ihr eigenes gesellschaftliches Versagen auf ihre Opfer projizieren, nach dem Motto: Wir haben so viele von euch vergast, aber ihr habt trotzdem nichts daraus gelernt!

    “Im 3. Reich wurde den Deutschen vorgeworfen, dass sie geschwiegen und die Augen verschlossen haben und heute untersagt man ihnen aus eben diesem Grund die Stimme in diesem (Nahost) Konflikt zu erheben.”

    Nahost != Auschwitz, das ist dir schon klar oder? Gaskammern habe ich in den besetzten Gebieten noch nie gesehen und auch die Bevölkerung nimmt rasant zu. Palästina heute mit NS-Deutschland zu vergleichen ist fast schon peinlich. Warum kümmerst sich der gute Deutsche nicht mal um die echten Völkermorde? Warum nicht um China, Russland oder Darfur? Spricht da vielleicht der kleine KZ-Wächter aus der deutschen Seele?

    Also ist an einem zivilen, gewaltfreien Einsatz der Deutschen in diesem Konflikt, ob nun für oder gegen Israel, meiner Meinung nach nichts auszusetzen – vorausgesetzt natürlich, man wahrt Menschenrechte und -würde – oder?! Ich sehe das ja, wie du schon festgestellt haben wirst, eher als Nachricht an die Regierung und nicht an die Juden, demnach würde ich einen Boykott so erstmal auch nicht rassistisch nennen.

    Was hat der Boykott von Coca Cola und anderen vermeintlich jüdischen Waren mit der Regierung Israels zu tun? Man kann natürlich als Deutscher – und das tun die Deutschen, haben es schon immer getan – Israel nicht mögen oder sich aktiv an dessen Schwächung beteiligen, nur muss man dann in Kauf nehmen an die eigene Vergangenheit erinnert zu werden, da Israel die Heimat der Holocaust-Überlebenden ist.

    Was meinst du mit Mehrheitsherrschaft? Ist nicht eine Demokratie eine Herrschaft des Volkes, also in gewissem Sinne eine Herrschaft der Mehrheit?! Oder meinst du damit was anderes?

    In einer Demokratie werden bspw. die Rechte der Minderheiten geschützt, in einer Mehrheitsherrschaft nicht. Deswegen ist Israel der einzige demokratische Staat im Nahen Osten, während seine Nachbarn u. U. Mehrheitsherrschaften sind.

  25. Bran the blessed on 19. November 2010 at 14:29 said:

    Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht, hier alle Beiträge durchzulesen, dies nur schon, weil mir meine geistige Gesundheit einfach zu viel wert ist.
    Aber es ist mir schon mal ein Anliegen, all den ausgeflippten und total engagierten Israelboykottierern zu sagen, dass ich, katholisch getauft und agnostisch denkend, regelmässig beim Einkaufen darauf achte, ob es von bestimmten Produkten eine Auswahl aus Israel gibt und dann jeweils diese in meinen Einkaufskorb befördere. Wenn die Firmen, die ich damit unterstütze, ihr Geld direkterweise in die IDF pumpen würden, wäre mir das umso lieber, aber ich fürchte, kein Unternehmen dieser Welt leitet sein Geld direkt an irgendeine Armee (ausser vielleicht in irgendwelchen durchgeknallten Islamdiktaturen).
    Israel boykottieren? Aber niemals, meine kleinen beknackten Freunde.

  26. „Ist es aber nicht so dass, gerade weil die Deutschen schon mal dafür verantwortlich waren, dass ein Volk nahezu ausgelöscht wurde, sie/wir nicht zulassen dürfen, dass das jemals wieder passiert?“

    Roman, du hast Recht. Hier wird ein direkter Vergleich der Naziverbrechen zu Israel gezogen. Der Deutsche wieder mal als Bewährungshelfer, ich kann diesen Scheiß nicht mehr ertragen:

    Gerade wir als Deutsche – Ein widerlicher und schleimiger Euphemismus für nationale Gesinnung, für nationalhymnische Gefühle, für kollektiven Wahn, eine Redewendung also , die extra erfunden worden zu scheint für Leute wie Martin Walser und solche, die gerne so sein würden.
    Die nationalsozialistische Vergangenheit wird in dieser Formel zum kuriosen Argument dafür, daß die Deutschen gegenüber den Juden und gegenüber den Rest der Welt eine besondere Verantwortung hätten. Die Verantwortung besteht darin, die Juden und den Rest der Welt davon abzuhalten, das gleiche zu tun wie die Deutschen im zweiten Weltkrieg, nämlich die Juden auszurotten und den Rest der Welt zu erobern. Weil das aber niemand tut und auch niemand in Sicht ist, der die Mittel und Möglichkeiten dazu hätte, gehen die Deutschen mit ihrer Verantwortung hausieren, d.h. sie müssen zunächst sich und andere davon überzeugen, daß alle möglichen Konflikte auf der Welt, ob Bürgerkrieg, Pogrome oder Stammesfehden, schon so schlimm sind wie das, was die Deutschen angerichtet haben.

    Als ehemalige Täter fühlten sie sich verpflichtet, „Israel mit Lob und Tadel als Bewährungshelfer moralisch beizustehen, damit das Opfer nicht rückfällig werde“(Wolfgang Pohrt). Wolfgang Pohrt schrieb auch, daß die Deutschen mit ihrem Verantwortungsfimmel einem strafrechtlich verurteilten Kinderschänder glichen, der sich besonders qualifiziert für einen Job im Kindergarten fühlt.

    Mit den Verbrechen der Nazis läßt sich jedoch keine „besondere Verantwortung“ begründen. Das auftrumpfende Gerede „Gerade wir als Deutsche“ ist eine handfeste Drohung, egal ob es Frieden ohne Waffen oder mit Waffen schaffen will. Wenn sich aus der Vergangenheit etwas ableiten ließe, dann höchstens: Gerade wir als Deutsche sind besonders verpflichtet, die Klappe zu halten.“

    http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt/agr28.htm

  27. selcuk on 14. Februar 2011 at 23:45 said:

    die juden sind nazi, faschisten und terroristen jeder jude ist vom geburt an vom blut her nazi, faschist und terrorist. also faschismus und nazismus und terrorismus haben die juden gegründet. man kann zwar nicht ganz boykottieren aber man kann zum teil boykottieren um gewinn zu kürzen. diese seite werde ich nicht mehr besuchen weil an juden isrel angesklavt ist.

    und zweitens es gibt das wort islamist. moslem ist normal moslem.

  28. Ganz schön großmäulig für einen, dessen Volk den ersten Völkermord – den Völkermord an den Armeniern – des 20. Jahrhunderts verbrochen hat. Wenn die Nazis von jemanden gelernt haben, dann doch von den Türken.

  29. „diese seite werde ich nicht mehr besuchen“

    Da haben wir aber Glück gehabt. 😀

    Mann, ist der meschugge.

  30. Cengiz on 22. April 2011 at 00:02 said:

    Seit hunderten von Jahren werdet ihr gehasst, verfolgt, getötet.
    (also damit sind die juden gemeint ne?)

    Und dennoch schafft ihr es euch zu vermehren und weiter zu leben…hmmm….ich denke ihr seid einfach die Ratten / Kakerlaken unter den Menschen. UNTER den Menschen…haaachja….

    Völkermord an den Armeniern? hÄ?
    Deshalb wurden Armenier, jüdische Flüchtlinge und viele andere mit offenen Armen im Osmanischen Reich empfangen und konnten dort unbeschwert leben, arbeiten, Familien gründen ohne politisch verfolgt zu werden Ooooder?

    Also wenn ich mir diesen stuss von euresgleichen hier durchlese, bin ich wirklich traurig darüber dass ein gewisser HERR seine Mission daaamals nicht vollendet hat, denn dann wäre die Welt doch um einiges ruhiger und schöner.

  31. Der gemeine türkische Rassist bezeichnet Juden als Ratten, will aber selbst die vermeintliche Toleranz des osmanischen Reichers gewürdigt wissen.

    Wenn er dann mit Argumenten nicht weiter kommt, beschwört er den großen türkischen Helden Hitler, der scheint für die gegenwärtige türkische Gemeinschaft ein Vorbild geworden zu sein. Nicht umsonst werden Kurden vergast, Parteien verboten, Abgeordnete in den Knast gesperrt, weil sie kurdisch Sprechen und sonstige Minderheiten, bis hin zu Pogromen verfolgt. Armenier, Kurden, Juden, Aleviten, für den Grosstürken ist das nur Dreck. Fragt sich nur, ob er selbst mehr als Dreck ist, denn sein Beitrag zur Gesellschaft ist mehr als bescheiden, ganz im Gegensatz zu den üppigen Sozialleistungen die er erhält.

  32. @Roman

    den Typen müsste man anzeigen. Mehr Volksverhetzung geht nicht.

  33. Ich finde es interessanter zu zeigen, was unsere „Cousins“ so absondern, wenn man sie nur offen sprechen lässt. Das ist doch echt erleuchtend, nicht?

  34. sonja10 on 4. Mai 2011 at 21:19 said:

    Schon alleine wie du schreibst ist schlimm.

    Aber sage mir was die Türken geleistet haben? Nichst!! Nie im Leben werden aus Türken intelligente Menschen wie Juden!

    Ihr könnt mit Cousinen schlafen, Kebap machen und Sozialhilfe kassieren und sich vermehren wie die [Beleidigung entfernt] Ihr wisst ganz genau, dass Türken kein Mensch mag, Ihr habt nur eins in Kopf, viel Kinder machen und Sozi bekommen, da seid ihr gut!!!!!! Es ist traurig, dass du so was schreibst du wo du nichts kannst !!! Leute überfallen, Gefängnisse voll machen und nur kriminell seid ihr und sage nicht, dass es nicht stimmt!!! Hand aufs Herz, du möchtest doch ein schönes Auto und Haus haben uew aber das kanst du niemals haben weil du zu dumm bist!!!!!!!!

    [Beleidigung entfernt]

  35. Nili on 7. Mai 2011 at 01:46 said:

    Was Cengiz schreibt zeigt eindeutig dieses ewig alte – unnötige aber umsomehr immer wieder neu aufgelegte – selbstmitleidische, minderwertiggefühlsduselnde ishmaelitische Komplexdenken.

    Die Welt wäre um soviel Frieden reicher wenn diese Typen das mal kapieren würden und bereit wären, über ihre eigenen arabisch-hausgemachten Probleme nachzudenken anstatt ständig Krieg mit anderen – vorzugsweise Juden und weiteren Andersgläubigen – anzuzetteln.

    Ich empfehle Cengiz und seinesgleichen eine Psychose-Therapie. Als Hoffnungsschimmer für ihren Nachwuchs.

  36. Mehmet on 13. Mai 2011 at 00:19 said:

    Ist ja echt interresant, dass eure Disskussion einen ganzen Jahr verlief und wie es weiter gehen wird, aber Leute wozu das ganze Zeug hier, ich frage mich wem es hier weiter geholfen hat und ob es nötig ist Grafiken zu zeigen und noch was es alles hier so gibt und wem es geholfen hat!!!

  37. Ohne Israel-Boykott wäre dieser Beitrag überflüssig, setze dich also dafür ein, dass die Schwachköpfe zur Vernunft kommen.

  38. Die HP gibt es seit dem 24.01.2009 und du hast ganze 38 Kommentare(jetzt 39) zusammen. Respekt!

    [„Welche Suchbegriffe möchte ich an dieser Stelle abdecken, EINIGE Auszüge:…“]

  39. Pingback: Israel in der OECD

  40. weltfrieden on 22. August 2011 at 01:17 said:

    ok also wenn ihr alle schon drauf aus seid zu diskutieren, dann solltet ihr doch bitte imstande sein euch auf die gemeinsamkeiten zu konzentrieren als immer wieder die unterschiede herauszupiecken.

    ganz ehrlich: dieser tief sitzende hass bringt doch niemandem etwas…warum müssen sich die menschen immer gegenseitig hassen, ich meine dafür ist das leben nun wirklich viel zu kurz oder ?

    unabhängig davon wie sehr man ein bestimmtes volk hasst,(was für mich echt das letzte ist) aus welchen gründen auch immer, bringt es einem doch absolut rein gar nichts.

    manchmal denke ich echt ich bin die einzige auf der welt die ernsthaft an weltfrieden interresiert ist.

    ich finds einfach nur extrem schade und traurig.

    ich sage „lets build bridges not walls“ und verabschiede mich.

    ps: ich bin eine österreicherin mit türkischem migrationshintergrund, gleichzeitig moslem, hasse weder juden (nichts liegt mir ferner als irgendwelchen völkern meinen hass zukommen zu lassen) noch sonst irgendwelche völker. ich liebe ALLE menschen unabhängig von ihrer religion, kultur, …
    (ich weiß, dass das jetzt unnötig ist und niemanden interressiert, aber ich wollte halt mal aufzeigen, dass definitiv NICHT alle moslems oder türken juden hassen. im gegenteil es freut mich immer wieder total, wenn ich wieder einmal feststelle wie viele gemeinsamkeiten eigentlich zwischen dem judentum und dem islam bestehen)

    also immer auf die gemeinsamkeiten konzentrieren… 😉

  41. Krass Roman, schade, dass diese Diskussion schon länger her ist, aber an deiner türkischfeindlichen Einstellung hat sich wahrscheinlich nichts geändert. Es ist wichtig, Antisemitismus zu bekämpfen, aber es ist auch wichtig, andere Mitmenschen nicht als Parasiten zu bezeichnen sondern beispielsweise die Gründe dafür zu suchen, warum Migrantinnen und Migranten aus der Türkei oder anderen arabischen Ländern nicht die selben Voraussetzungen bzgl. Bildung haben.
    Du willst Frieden mit der einen Seite, provozierst aber Hass hinsichtlich der anderen.

  42. Du wirst beim nochmaligen Lesen erkennen, dass ich die Türken nicht als Parasiten bezeichnet hatte. Es ist aber eine Tatsache, dass leider sehr viele deiner Landsleute der deutschen Gesellschaft auf der Tasche liegen. Da sind die Gründe völlig unerheblich und für die dritte und vierte Generation nicht relevant.

  43. Mr Ballz on 25. März 2013 at 23:12 said:

    also m ernst: muslime und juden sollen zusammen leben. nur lustig zu lesen, dass muslime hier keine argumente reinbringen, sondern wirklich ihre bauernherkunft zeigen: landei. einmal berge, immer berge.

    ihr kommt her, ihr dreckigen schm***** in euren kopftüchern und stellt auch noch ansprüche? in türkei hätte man leute wie euch schon längst gesteinigt. also ball flach halten, abi.

    und diese boykott scheiße ist ein tropfen auf heißem stein. juckt niemanden. also geh und lies ein buch, ist gut für deine deutschkenntnisse und die weiterbildung.

  44. Martin Grasekamp on 9. Dezember 2013 at 08:26 said:

    Mich stört hier unter den Kommentaren diese Verallgemeinerungen
    Außerdem scheinen die meisten die Hintergründe nicht zu kennen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Post Navigation