Das muss auch gesagt werden:

„Der mit Spannung erwartete Bericht der Vereinten Nationen (UN) zur Erstürmung der sogenannten Gaza-Hilfsflotte am 31. Mai 2010 hat Israel offenbar das generelle Recht zugesprochen, die See-Blockade des Gaza-Streifens mit militärischen Mitteln aufrechtzuerhalten. Das geht aus dem 105-seitigen Papier hervor, das der „New York Times“ bereits vor Veröffentlichung vorlag. Die Zeitung vermeldete, der Bericht soll morgen erscheinen. Das Büro von UN-Chef Ban Ki Moon wollte dazu keine Stellung nehmen.“ Quelle

und

„Einen wesentlicher Punkt, mit dem Israel die harte Vorgehensweise verteidigt hatte, bestätigt die Untersuchung: Dem Einsatzkommando sei „organisierte und gewalttätiger Widerstand“ von einigen Passagieren entgegengebracht worden.“ Quelle

Aber interessiert sich nach einem Jahr noch jemand für das Thema?

About Roman

Das ist mein Profil. Es gibt viele Profile, doch dieses gehört mir. Ohne mein Profil bin ich nichts und ohne mich ist mein Profil nichts.

One Thought on “Israels Vorgehen beim Sturm der Gaza-Flotte

  1. Hans-Peter Hammer on 2. September 2011 at 11:14 said:

    Der israelische Militäreinsatz zum Stoppen der Mavi Marmara-Flotte war also „maßlos“ und „unangebracht“!?
    Da – darin sind sich anscheinend alle Spezialisten des internationalen (See)-Rechts einig [sogar die UN!] – die Blockade rechtmäßig ist, hätte Israel, nachdem die Aufforderungen zum Beidrehen nicht beachtet wurden, wohl auch das Recht gehabt Warnschüsse abzugeben (Schuss vor den Bug!) und, nach dem diesen nicht Folge geleistet worden wäre, sogar das Recht gehabt die Schiffe ernsathaft zu beschiessen!
    Zumindest haben in der Vergangenheit Amerikaner, der Iran, beide Koreas, die Sowjets, China, die Briten und Chile etc. so gehandelt, OHNE daß es Diskussionen über die Rechtmäßigkeit gegeben hätte, weil wohl zu Recht!
    Israel hat dies NICHT getan und stattdessen die/das Schiff – unter erheblichen Risiken für das Leben ihrer Soldaten, wie von vornherein erwartet – geentert und aufgebracht!
    Und das soll maßlos und unangebracht gewesen sein?
    Ist das wieder so ein UN-Bericht wie der Goldstone-Bericht, von dem sich sogar der namensgebende Richter später distanzierte, weil keineswegs objektiv sondern tendenziös und in Teilen nachweislich auf falschen Angaben beruhend!?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Post Navigation