Völkermordkopierer ist mein heutiges Unwort des Tages. Habe ich heute mal auf einer Internetseite aufgeschnppt. Mal sehen wann mich google findet 🙂

Gerüchten zu Folge sammeln sich Völkermordkopierer genau auf solchen Server:

Aber auch über diesen Link sind Original-DVDs zu erhalten. Dabei ist die erste DVD sogar für jeden Völkermordkopierer völlig kostenlos! Außerdem werden die DVDSwop Piraten an keinen Vertrag gebunden, der Ihnen irgendwelche Kosten aufschawzt.

Der Düsseldorfer Verfassungsschutz sorgt sich laut DIE WELT heute um die potenzielle Gefahr durch Hisbollah-Aktivisten und -Sympathisanten in Deutschland. Nun brachten LTU und andere Airlines innerhalb von nur sechs Tagen stolze 2.900 “Flüchtlinge” nach Düsseldorf und Köln. Allein in Köln sind laut wdr.de 90 Hilfskräfte, zum Teil rund um die Uhr für diese Menschen tätig. Ich bin nicht der Einzige, der sich fragt, wen wir uns denn da ins Land holen. Im WDR-Morgenmagazin hörte ich heute die Stimme einer Frau wie folgt: “Wichtig ist nur, dass die Hisbollah über Israel siegt”. Die so genannten deutschen Staatsbürger, von denen Köln gleich mal 500 freundlich aufnahm, obwohl sie, wie es HIER heißt, über “keine oder sehr geringe Kontakte oder familiäre Bindungen in der Bundesrepublik mehr verfügen”, werden – Erfahrungswerte! – natürlich zum Teil im Land bleiben und sich ins Versorgungsnetz legen. Dass wir damit auch eine Reihe potenzieller Feinde ernähren, ist meine feste Überzeugung. Schon jetzt gibt es, laut Verfassungsschutz, 1000 gewaltbereite Hisbollah-Aktivisten bei uns. Bei uns in Düsseldorf haben Samstag schon mal (laut dpa) 200 Israel-Gegner protestiert.

Auszug aus dem Artikel über die Hisbollah aus der WELT von heute:

Allein in Nordrhein-Westfalen unterhält sie fünf Islamische Zentren, finanziert mit Geldern aus Teheran, betreut durch Angehörige iranischer Konsulate und der Botschaft der Islamischen Republik Iran in Deutschland. Vermerke deutscher Verfassungsschützer belegen diese Verbindung“.

Ernst Uhrlau, Chef des Bundesnachrichtendienstes, sorgt sich derweil schon um Anschläge islamischer Terroristen bei uns – siehe Interview: “Sie versuchen, auch hier zuzuschlagen“. Erfrischend offen hat übrigens unsere Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Heidemarie Wieczorek-Zeul, gestern bei “Christiansen” ihre politische Naivität deutlich gemacht. In voller Übereinstimmung mit anderem Gutmenschen-Geblöke forderte sie als wichtigste Maßnahme im Libanon einen sofortigen Waffenstillstand. Die Hisbollah, räumte sie ein, müsse entwaffnet werden. Wer, liebe Heidi, soll das denn tun? Weitere Fragen: Was würden wir tun, wenn Dänemark den deutschen Norden mit Hunderten von Raketen eindecken, unsere Grenzen verletzen und Soldaten kidnappen würde? Wieso fliehen die Bewohner des libanesischen Südens nicht in den sicheren libanesischen Norden? Wieso sitzt Israel auf der Anklagebank, obwohl der klare Aggressor Hisbollah heißt, finanziert von Iran-Hitler Ahmadinedschad, der Israel vernichten will? Bin – Gottseidank – nicht der Einzige, der sich über Heidis Dummzeug aufregte. Siehe HIER. Sehr interessant und überaus deutlich und entschieden auch der SPIEGEL. Auch der Kölner Stadtanzeiger blickt durch.

Ergänzung Dienstag, 25. Juli: WamS-Kommentar und Bewertung

Quelle: Düsseldorf-Blog

Eine kritische Stimme für den Krieg gegen den Terror, fand ich kürzlich bei SPIEGEL Online:

„Der pazifistische Impuls, den der jüngste israelische Abwehrkrieg in Deutschland und Europa mobilisierte, ist unüberlegt oder verlogen, in jedem Fall aber kontraproduktiv, provoziert er doch in seiner Konsequenz lediglich die noch schlimmere Schlacht. Die Schlussfolgerung aus Hitlers Vernichtungskrieg – „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ – wurde einst gezogen, damit ein antisemitischer Krieg nie wieder möglich wird. Was heute davon übrig geblieben ist – „Nie wieder Krieg gegen Faschismus!“ – stellt die historische Erfahrung auf den Kopf.

Israel darf im Krieg gegen die Hisbollah nicht zum Einlenken gezwungen werden, sondern muss ihn gewinnen. So wie die Hisbollah ihren Krieg stellvertretend für Iran führt, so bekämpft Israel den genozidalen Islamismus stellvertretend für die westliche Welt. Dass diese westliche Welt diesem Land nicht in den Rücken fallen darf, ist wohl das Mindeste, was erwartet werden darf.“


Warum Israel richtig reagiert