Radiobremen schreibt hierzu:

„Henryk M. Broder – Journalist und Autor. Der streitbare Publizist polarisiert immer wieder mit seinen Äußerungen zum Verhältnis von Deutschen und Juden. Auch mit seinem Bestseller „Hurra, wir kapitulieren!“ hat sich Broder nicht nur Freunde gemacht. Seine aktuelle Polemik beschäftigt sich mit der „Kritik der reinen Toleranz“.“ Quelle: Radiobremen

Es geht um Toleranz, Salman Rushdi und die deutsche Gesellschaft. Irgendwann rollt Broder ein paar Mohammed-Karikaturen aus. Zum Missfallen des Moderators.

Henryk Broder (Abu Hendryk) plaudert über Dies und Das. Erschienen bei Watch-Berlin.

[youtube vWO2-0xm3so]

Teil 1: Wie kam Broder nach Deutschland. Sein neues Buch „Kritik der reinen Toleranz„. Sein Werdegang, sowie Sex und Pornografie.

[youtube mK1yNgd7x2Y]

Teil 2: Polemik & Gutmenschen. Polemik und Henryk Broder.

[youtube y5cZHRDJ1Eo]

Teil 3: Broder über Promis – Charlotte Knobloch, Stefan Niggemeier, Ralf Giordano, Georg W. Busch, Frank Plasberg, Saddam Hussein, Gerhard
Schröder.

[youtube B1gRYG6lZhs]

Teil 4: Moslems und Henryk Broder, ist er ein Moslemhasser, islamaphob? Islam und Gewalt.

Nachdem ich zum Geburtstag das Buch „Die Holocaust Industrie“ von Norman Finkelstein bekommen habe, worüber ich mich natürlich sehr gefreut hatte. Werde ich meinem christlichen Schenker auch ein Weihnachtsgeschenk machen.

Ich musste nicht lange suchen und entschied mich für Broders Buch „Der ewige Antisemit“

Ein Auszug aus dem Wikipedia-Artikel über Henryk M. Broder:

Broder kam 1958 mit seiner Familie nach Deutschland und lebte zunächst in Köln. Der spätere Journalist studierte hier Volkswirtschaft und Jura. Ende der sechziger Jahre arbeitete er in Hamburg – zeitgleich u.a. mit dem heutigen SPIEGEL-Chefredakteur Stefan Aust und dem Fotografen Günter Zint – als Autor bei den St. Pauli-Nachrichten. In den 70ern schrieb er für das Satiremagazin Pardon. 1981 begann er kurzzeitig in Israel zu arbeiten, veröffentlichte aber weiterhin u.a. in Die Zeit, profil, Weltwoche und Süddeutsche Zeitung. In den 80er Jahren moderierte Broder u.a. zusammen mit Elke Heidenreich die SFB-Talkshow „Leute“ aus dem Café Kranzler in Berlin. Es entstand zudem eine Reihe von Büchern, die sich mit dem deutsch-jüdischen Verhältnis auseinandersetzten. Broder unterstützte von Anfang an den Irak-Krieg und den Sturz des israelfeindlichen Regimes von Saddam Hussein. Innenpolitisch gehört Broder zu den schärfsten Kritikern einer von ihm als Appeasement bezeichneten unkritischen Haltung weiter Gesellschaftskreise gegenüber dem islamistischen Extremismus und Terrorismus.

1986 erhielt Broder den Hauptpreis des 5. Internationalen Publizistikwettbewerbs in Klagenfurt für die politische Satire „Das 12. Bundesland“. Im Jahre 2005 folgte der Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen. Broder selber verleiht auf seiner Homepage den satirisch gemeinten Preis „Schmock der Woche“.

Broder ist Mitglied des publizistischen Netzwerks „Die Achse des Guten“. Meist täglich kommentiert er in dessen Weblog das Tagesgeschehen.