„Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat den in Frankfurt ansässigen Verein „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation“ (IHH) verboten. Der Verein unterstütze bereits seit langem unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe im Gaza-Streifen sogenannte Sozialvereine, die der radikal-islamischen Hamas zuzuordnen seien, erklärte der CDU-Politiker in Berlin. Das Verbot werde ab jetzt in Hessen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen vollzogen.“

Quelle: Welt Online

Die Proteste türkischer Fans haben am Dienstagabend zum Abbruch des Basketball-Spiels zwischen Turk Telekom und der israelischen Mannschaft Bnei Hasharon im Euro-Cup
geführt. Die Anhänger des türkischen Vereins hatten aus Protest gegen den israelischen Einmarsch in den Gazastreifen während der Partie anti-israelische Parolen, darunter „Israel, Mörder!“, skandiert. Daraufhin brachen die Schiedsrichter das Spiel aus Sicherheitsgründen ab.

Ein wütender Mob trägt seine Aggressionen in den Sport hinein und verwechselt, wie bereits gewohnt, Ursache und Wirkung. Bei den am Wochenende stattgefundenen Anti-Israel Demo wurden neben Hisbollah und Hamas Flaggen, auch türkische Flaggen sichtbar. Radikale Gruppen haben die als moderat geltenden Türken also mobilisieren können.

Die Berner Zeitung (Schweiz) schreibt dazu:

„«In der Halle waren 1500 Polizisten, 500 davon in Zivilkleidung. Die Fans schwenkten Palestina-Flaggen und riefen Beleidigungen gegen Israel», wird Bnei Hasharons Präsident Eldad Akunis in der «Jerusalem Post» zitiert. «Als das Spiel hätte beginnen sollen, stürmten die Zuschauer den Court und wir rannten in die Kabine. Unsere Spieler stehen unter Schock und alles was wir wollen, ist nach Hause fliegen.» Und Captain Meir Tapiro sagte: «Die Fans rannten wie Wahnsinnige aufs Feld, doch die Polizei stoppte sie. Es war wirklich Furcht erregend.» Für zwei Stunden mussten die Israelis sich in der Kabine verbarrikadieren und konnten danach nur unter massivem Polizeischutz ins Hotel zurückkehren.“  Quelle: Stephan Roth, Berner Zeitung